Die Preisträgerin 2011 - Nino Haratischwili

Nino Haratischwili »Juja«

 

Sie finden keine Antwort darauf, warum sich Frauen umgebracht haben, nachdem sie ein Buch gelesen hatten, das niemand geschrieben hat. Aber sie können ihre Geschichten untersuchen und werden darin ein Muster finden…

 

Aus der Urteilsbegründung der Jury: In ihrem Romandebüt gelingt es Nino Haratischwili die Frage nach Authentizität und Autorschaft sowie nach der Bedeutung von Literatur für die individuelle Identität auf eine eigene und besondere Weise zu stellen. Virtuos verknüpft Nino Haratischwili in ihrem Debüt verschiedenen Erzählebenen und Perspektiven. Die Autorin begibt sich in ein spannendes metaliterarisches Spiel mit den Lesererwartungen an Fiktion und Wirklichkeit.


Die Preisverleihung fand am 18. November 2011 statt. Die Laudatio hielt das Jury-Mitglied Jürgen Feldhoff.

 

Die Jury:

Jürgen Feldhoff (Lübecker Nachrichten)

Eckhardt Holl (Lions Club Lübeck-Hanse)

Karolina Kühn (Buddenbrookhaus)

Holger Pils (Buddenbrookhaus)

 

Zur Autorin:

Nino Haratischwili wurde 1983 in der georgischen Hauptstadt Tiflis geboren. Sie studierte Filmregie an der staatlichen Schule für Film und Theater in Tiflis, es folgte ein Regiestudium an der Theaterakademie Hamburg. Seitdem arbeitet sie als Theaterautorin und –regisseurin (mit Uraufführungen u.a. im Thalia-Theater, Kampnagel in Hamburg, Heidelberger Stückemarkt, Deutsches Theater Göttingen). Für ihr dramatisches Werk wurde die Autorin bereits augezeichnet (u.a. mit dem Adalbert von Chamisso-Förderpreis). Ihr Romandebüt Juja erschien 2010 beim Verbrecher Verlag und stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises; 2011 ist bereits ihr zweiter Roman „Mein sanfter Zwilling“ bei der Frankfurter Verlagsanstalt erschienen, der u.a. auf der Hotlist 2011 zu finden ist. Nino Haratischwili lebt heute in Hamburg.

 

Neben Nino Haratischwili stellten 2010/2011 folgende Autorinnen und Autoren ihre Debütromane vor:

Moritz Rinke »Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel«

Sabrina Janesch »Katzenberge«

Astrid Rosenfeld »Adams Erbe«

Oliver Wnuk »Wie im richtigen Film«

Donata Rigg »Weiße Sonntage«

 

zurück

Aktuelle Termine
FR | 01.07.2016 | 17:00
Kurzführung
Schlaglichter - Das Buddenbrookhaus in 30 Minuten
mehr Informationen
SA | 02.07.2016 | 14:00
Führung
"Buddenbrooks lebendig"
- durch die beiden Dauerausstellungen mit Schauspieleinlagen
mehr Informationen
SO | 03.07.2016 | 11:00
LITERARISCHER SPAZIERGANG -
Vom Buddenbrookhaus zum Behnhaus
mehr Informationen
Alle Termine anzeigen
Adresse
Mengstraße 4
23552 Lübeck
Telefon 0451 - 122 4190
Telefax 0451 - 122 4140
Öffnungszeiten
01.01.-14.02. | Di-So | 11-17 Uhr
15.02.-31.03. | Mo-So | 11-17 Uhr
01.04.-31.12. | Mo-So | 10-18 Uhr
Öffnungszeiten
für die Feiertage
Neujahr: geschlossen
Karfreitag: geöffnet
Ostersonntag: geöffnet
Ostermontag: geöffnet
1. Mai: geöffnet
Himmelfahrt: geöffnet
Pfingstsonntag: geöffnet
Pfingstmontag: geöffnet
3. Oktober: geöffnet
Heiligabend: geschlossen
1. Weihnachtsfeiertag: geschlossen
2. Weihnachtsfeiertag: geöffnet
Silvester: geschlossen
Eintrittspreise
Erwachsene / Ermäßigte / Kinder:
7 / 3,50 / 2,50 €