Bauen Sie mit! Der Besucher als Museumsmacher

Der Umbau des Buddenbrookhauses erfolgt transparent und partizipativ. Was heißt das? - Wir setzen auf Ihre Mithilfe, um gemeinsam mit Ihnen ein neues Museum zu bauen. Sie haben hier, auf der Website zum Umbau des Buddenbrookhauses, auf Facebook und natürlich im persönlichen Kontakt die Möglichkeit, Ihre Kritik und Ihre Wünsche zu äußern, mitzudiskutieren und Einspruch zu erheben. Bauen Sie mit an Ihrem Buddenbrookhaus! 

comments powered by Disqus

Planungswettbewerb Umbau Buddenbrookhaus

Die Auslobung des Wettbewerbs zum Umbau des Buddenbrookhauses steht in den Startlöchern, vgl. Josephine von Zastrow: Alles neu im Buddenbrookhaus. in: Lübecker Nachrichten, 01.03.2017. S. 14.

Pacific Palisades: Ort des Dialogs

Die Bundesregierung hat die Exil-Villa von Thomas Mann in Kalifornien gekauft in der Absicht, das Haus in ein internationales Begegnungszentrum zu verwandeln. Vgl. Unter Palmen. In: Süddeutsche Zeitung, 01.03.2017. S. 12-13.

Fachgespräch 2016 "Das neue Buddenbrookhaus - Narrativentwicklung III"

Am 07.11.2016 beschließt der wissenschaftliche Beirat das von Dr. Birte Lipinski vorgelegte kuratorische Konzept für die neue Dauerausstellung im Buddenbrookhaus. Auf welche Eckpfeiler sich die WissenschaftlerInnen verständigt haben und welche Punkte dabei diskutiert wurden, erfahren Sie hier.

Fachgespräch: Perspektiven auf "Buddenbrooks"

Am 16.09.2016 treffen in Lübeck wissenschaftliche ExpertInnen zu Thomas Manns "Buddenbrooks" zusammen, um das Konzept für die Inszenierung des Romans in der neuen Dauerausstellung zu beraten. Dr. Daniel Tyradellis, Philosoph und Kurator, sowie Prof. Dr. Andrea Bartl als Expertin für Heinrich Manns "Professor Unrat" ergänzen die Runde. Hinweise zu den Teilnehmenden sowie zu den Ergebnissen der Debatte entnehmen Sie bitte dem Sitzungsprotokoll.

Pacific Palisades gerettet

Neben dem Buddenbrookhaus gehört auch Pacific Palisades, Wohnort der Familie Mann im kalifornischen Exil, zu den Erinnerungsorten der Manns. Im September 2016 entschloß sich die Bundesregierung zum Kauf der Villa. Vgl. Tilmann Lahme: Ein ehrenwertes Haus. In: FAZ, 30.09.2016.

Buddenbrooks und Aldi?

Was der Verfall des literarischen Familienunternehmens Buddenbrook mit der Supermarktkette Aldi zu tun haben könnte, erfahren Sie hier.

Tagung "Das Immaterielle ausstellen" (15.-16.04.2016)

Gemeinsam mit der Graduate School Practices of Literature der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und dem Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck geht das Buddenbrookhaus der Frage nach, ob Immaterielles, wie Literatur, üeraupt ausgestellt werden kann.Tagungsbericht, Pressemeldung

Parkplatzzufahrt durchs Museum?

Ungeachtet des Museums Buddenbrookhaus und seiner Bedeutung für das Stadtbild wird der rückwärtige Parkplatz Wehdehof umgebaut. Die Durchfahrt zum Parkplatz führt direkt durch das Museum...vgl. Manfred Eickhölter: "Unser Gestaltungsbeirat" - vorausschauend oder blind? In: Lübeckische Blätter, Heft 4/2016, Jg. 181.

Städtebau und Buddenbrookhaus

Rückwärtig des Buddenbrookhauses befindet sich der innerstädtische Parkplatz wehdehof im Aus- und Umbau. Das kann man durchaus kritisch sehen: vgl. Hans Stimmann: Parken bei den Buddenbrooks. In: Bauwelt 12/2015.

Fachgespräch 2015: Narrativentwicklung II

Vom 29.-30.06.2015 treffen sich die Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats mit VertreterInnen von Kulturstiftung und Buddenbrookhaus, um gemeinsam ein Konzept für die Dauerausstellung im neuen Buddenbrookhaus zu beraten. Programm Ergebnisprotokoll

Fachgespräch 2014

Zum zweiten Mal trifft der wissenschaftliche Beirat in Lübeck zusammen, um das Buddenbrookhaus bei der Konzeption einer neuen Dauerausstellung zu unterstützen. Programm Ergebnisprotokoll

Denkmalschutz: Fassade Mengstraße 6

Der Fassadengiebel der Mengstraße 6 steht unter Denkmalschutz. Doch zu Recht? Die Steine stammen aus der Fischstraße 19, auch die Form des Stufengiebels ahmt die gotische Herkunft nach.  vgl. Manfred Finke: "Buddenbrooks sollen verdoppelt werden. Abbruch, Neubau, Denkmalschutz", gekürzt veröffentlicht in: bürger nachrichten, Nr. 113/2014. 

Fachgespräch 2013

Zum ersten Mal trifft in Lübeck eine Gruppe an WissenschaftlerInnen zusammen, die als ausgewiesene ExpertInnen für Leben und Werk der Familie Mann die kuratorische Konzeption einer neuen Dauerausstellung für das Buddenbrookhaus begleiten werden.

Programm

Protokoll Sektion 1: Lübeck - literarischer Ort, Herkunftsort, Erinnerungsort

Protokoll Sektion 2: Biographie und Werk - Familie Mann und ihre Literatur

Protokoll Sektion 3: Rekonstruktion - Inszenierung einer historisch-literarischen Vergangenheit

Protokoll Sektion 4: Geschichte und Geschichten der Familie Mann

Protokoll Sektion 5: Literaturmuseum Buddenbrookhaus - Literaturvermittlung vor Ort

Tagung "Architektur. Literatur. Museum. Perspektiven literarischer Rekonstruktion" ( 15.-17.02.2013)

Die Tagung stand unter dem Zeichen des bevorstehenden Umbaus des Buddenbrookhauses. Entsprechend interdisziplinär war die Tagung ausgerichtet, bei der literaturwissenschaftliche, szenographische und architektonische Fragestellungen an ihren Schnittstellen erörtert wurden. Die Tagung wurde durch die großzügige Unterstützung der VolkswagenStiftung, der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften (ALG) und des Zentrums für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck ermöglicht. Programm, ReferentInnen, Begrüßung/Einführung

Sektion 1: Literatur, Biografie und ihre Orte

Themenpool: "Buddenbrooks" als deutscher Erinnerungsort. Familie Mann als deutscher Erinnerungsort. Erinnerungsorte für die Familie Mann (Zürich, Nidden, Lübeck, München, Pacific Palisades etc.). Das Buddenbrookhaus und die Mengstraße 4 als symbolischer und biografischer Ort.
Prof. Dr. Ruprecht Wimmer: Das Buddenbrookhaus - ein Romanschauplatz als Gedenkstätte.
Dr. Uwe Naumann: Die Manns - eine erstaunliche Familie.
Dr. Holger Pils: Das Buddenbrookhaus als symbolischer Ort.
Diskussion Sektion 1. Literatur, Biografie und ihre Orte.

Sektion 2: Architektur, Denkmalpflege, Rekonstruktion

Themenpool: Rekonstruktion als politische, ästhetische, ideologische Haltung. Rekonstruktion als Geschichtsfälschung? Denkmalpflege statt Attrappenkult. Denkmalpflege und städtebauliche Rekonstruktion. Die Häuser der Mengstraße - Geschichte eines Lübecker Quartiers bis 1942/45. Zerstörung und Wiederaufbau. Museumsbauten in Bürgerhäusern.
Dipl.-Ing. Sven Kotulla: Schloss Herrenhausen. Wiederaufbau eines Welfenschlosses.
Prof. Dr. Wolfgang Sonne: Stadtbild und Denkmalpflege. Wiederaufbau im historischen Kontext.
Andreas Heller: Rekonstruktion.
Diskussion Sektion 2. Architektur, Denkmalpflege, Rekonstruktion.

Sektion 3: Virtualität, Authentizität, Erinnerung

Themenpool: Kulturelles Gedächtnis und Erinnerungsorte. Erinnern in Museen und museale Kommunikation. Medien, Virtualität, Authentizität. Literarische Komunikation im digitalen Zeitalter.
Prof. Uwe Münzing: Mythos Hofer - Raumstrategien und Rezeption.
Prof. Ulrich Schwarz: Möglichkeiten von Medien im Museum.
Diskussion Sektion 3. Virtualität, Authentizität, Erinnerung.

Sektion 4: Literatur und Personengedenkstätten.

Themenpool: Rekonstruktion werkbestimmter Räume. Rekonstruktion zur Erinnerung an berühmte Individuen: Goethe, Shakespeare, Wagner. Literatur als musealer Raum: Pamuk. Stadtmarketing und Kulturpolitik.
Prof. Dr. Anne Bohnenkamp-Renken: 'Santa Casa'. Zur Geschichte der Frankfurter Goethe-Stätte.
Dr. Sven Friedrich: Das neue Richard Wagner Museum Bayreuth.
Dr. Vanessa Schormann: 'To be or not to be authentic'. Betrachtungen zu Shakespeares 'Birthplace' und 'Workplace'.
Brigitte Sunder-Plassmann: Das Museum der Unschuld.
Prof. Dr. Hans Wißkirchen: Literarische Gedenkstätten und Literaturmuseen - eine kleine Geschichte in Beispielen.
Diskussion I Sektion 4. Literatur und Personengedenkstätte.
Diskussion II Sektion 4. Literatur und Personengedenkstätte.