Die LÜBECKER MUSEEN haben wieder geöffnet

Liebe Besucher:innen,

die LÜBECKER MUSEEN haben ihre Türen für Sie geöffnet! Ihnen, liebe Besucher:innen, die sichere Teilhabe an den kulturellen Schätzen der Stadt Lübeck in unseren Museen zu ermöglichen, ist uns ein wichtiges Anliegen. 

Ab Montag (23.08.21) ist der Besuch unserer Museen und Ausstellungen nur für nachweislich getestete, geimpfte oder genesene Personen möglich. Selbsttests dürfen wir nicht anerkennen. Ausgenommen von der Testpflicht sind Kinder unter 7 Jahren sowie minderjährige Schülerinnen und Schüler, die nachweislich regulär zweimal pro Woche in der Schule getestet werden.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit erfolgt eine Kontaktdatenerfassung an der Museumskasse vor Ort. Dafür nutzen wir die Luca-App. Ihre Kontaktdaten können Sie direkt in die App hochladen, oder Sie füllen einfach händisch unseren Kontaktbogen an der Museumskasse aus. 

HIer finden Sie alle weiteren für Ihren Besuch notwendigen Hygiene- und Sicherheitsbedingungen.

schliessen

Debüt im Buddenbrookhaus 2005

Die Preisträgerin 2005 - Juliane Hielscher

Juliane Hielscher »Vom Leben und Sterben der Pinguinfische«
Dies ist die Geschichte von Helene, die ihr Kind verlor, in dessen Kopf hinter dem rechten Ohr etwas gewachsen ist, was da nicht hätte wachsen sollen. Im Sommer waren Mutter und Sohn in einem alten, vergessenen Küstenort in der Nähe Santiago de Compostela. In Punta del Cambio, wo sie freundliche Aufnahme im ehemaligen Kloster Espiritu Hijo fanden, hungrig und durstig von einem langen Ausflugstag. Jetzt ist Benjamin tot, unvorstellbar ist dieser Tod und das Sterben des Kindes für Helene. Sie bricht mit ihrem bisherigen Leben, zieht einen Schlussstrich, verkauft ihr Haus, verlässt die Stadt, das Land – und reist zurück nach Spanien. Dort, in Punta del Cambio, versucht Helene ihrem Schmerz und ihrer Trauer Herr zu werden, verbringt Tage und Monate am Strand und an den Klippen des Küstenortes, bis sie langsam und allmählich mit Hilfe der Klosterfrau Hermana Consuelo ankommt in diesem kleinen Ort und ein wenig auch bei sich selbst. Helene erinnert sich an die glücklichen Tage mit ihrem kleinen Sohn Benjamin, an den Ausflug in ein Aquarium, wo er nicht mehr vom Becken der Pinguine loszueisen war und voller Überzeugung feststellte: „Siehst du, wie sie schwimmen, man kann es genau sehen, es sind doch Pinguinfische. Ich hab´s gewusst.“

Juliane Hielscher hat mit ihrem Romandebüt »Vom Leben und Sterben der Pinguinfische« einen Text vorgelegt, der von Freundschaft handelt und von Liebe erzählt, der den Verlust eines Kindes zum Thema hat, von Trauer und Schmerz berichtet und dabei Wege aufzeigt, die zurück ins Leben führen mögen. Die Preisverleihung fand am 11.09.2005 statt, die Laudatio hielt der Leiter des Ressorts  »Kultur« der Lübecker Nachrichten, Jürgen Feldhoff.

Zur Autorin:
Juliane Hielscher, geboren 1963, studierte Philosophie und Germanistik in Hamburg und Buenos Aires. Nach ihrem Studium arbeitete sie als freie Journalistin für den Hörfunk und Zeitschriftenverlage. Zwischen 1988 und 1995 war sie dann als Redakteurin und Moderatorin bei SAT.1, u.a. für die SAT.1-News, Deutschland Heute Mittag und für das SAT.1-Frühstückfernsehen. Ab 1994 war sie dann als Moderatorin für Guten Morgen Deutschland tätig. Für die ARD arbeitete sie als Talkmasterin in der täglichen Sendung Juliane & Andrea und seit 1998 dann als Moderatorin beim ZDF-Morgenmagazin. Ende 2007 widmete sich die Moderatorin neuen Aufgaben u. a. als freie Journalistin für ZDF 'aspekte' und stellte sich erfolgreich der neuen Herausforderung als Dozentin für Kommunikation und Fernsehjournalismus. 

Neben Juliane Hielscher stellten folgende Autorinnen und Autoren ihre Romandebüts in der Reihe »Debüt im Buddenbrookhaus« 2004/2005 vor:
Sandra Hoffmann »Den Himmel zu Füßen«
Ulla Lenze »Schwester und Bruder«
Birk Meinhardt »Der blaue Kristall«
Jana Scherer »Mein Vater, sein Schwein und ich«
Matthias Wittekindt »Sog«
Roland Stelter »Leons Bruder«