Debüt im Buddenbrookhaus 2007

Der Preisträger 2007 - Robert Seethaler

Robert Seethaler »Die Biene und der Kurt«
16-jährig, pummelig, klein, eigenwillig, Brillengläser so dick wie Bierkrugböden mit riesig vergrößerten braunen Augen dahinter und einem blonden, schräg vom Kopf abstehenden »Pferdestummel«. Das ist Biene Kravcek. Biene lebt im Mädchenwohnheim. Als sie sich eines Tages in einen Baum setzt und der Welt ihren nackten Hintern zeigt, wird sie in die Psychiatrie eingewiesen. Biene flüchtet, entkommt knapp ihren Verfolgern und fährt im Zugbistro der Freiheit entgegen. An einem gottverlassenen Bahnhof steigt sie aus und trifft auf den abgehalfterten, dicklichen, kettenrauchenden und versoffenen Schlagersänger und Keyboardinterpreten Kurt »Heartbreakin’« Dvorcak. Gemeinsam touren Biene und Kurt nun im scheppernden aber glitzernden »Heartbreakin´-Mobil« durch die Provinz, spielen in Wirtshäusern, Altenheimen und Zuchttierhallen, treffen auf pralle Frauen, gewaltige Bauern, tanzende Polizisten, Wirtinnen in roten Overalls, auf über tausend Truthahnküken und erleben auch sonst einige recht bemerkenswerte Abenteuer. Als sie sogar ihre Chance vor großem Publikum bekommen, bricht Kurts Lebenslüge allerdings endgültig zusammen. Nach diversen überwundenen Widerständen entwickelt sich zwischen Biene und Kurt eine seltsame aber tiefe Liebe, die ein abruptes Ende findet, in Biene aber weiterlebt. 

Die Jury im Urkundentext: Robert Seethaler gibt einem alten Thema der Literaturgeschichte eine ebenso atmosphärische wie poetische Wendung in die Gegenwart. Die durch seinen filmischen Blick erschriebenen Figuren überzeugen ebenso durch ihre Lebensnähe wie individuelle Tiefenschärfe. Die Preisverleihung fand am 11. Oktober 2007 statt, die Laudatio hielt der Publizist und Moderator Stephan Maelck aus Halle. 

Zum Autor:
Robert Seethaler, 1966 in Wien geboren, war Elektriker, Physiotherapeut, Sport- und Plattenverkäufer. Er arbeitete als Journalist, Schauspieler und Drehbuchautor und erhielt zahlreiche Stipendien, darunter das »Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste«. Der Film nach seinem Drehbuch Die zweite Frau wurde mehrfach ausgezeichnet und lief auf verschiedenen internationalen Filmfestivals. 2008 erschien sein zweiter Roman Die weiteren Aussichten. Robert Seethaler lebt in Berlin und Wien. Im Juli 2010 ist sein neuer Roman Jetzt wirds ernst bei Kein & Aber erschienen.  

Neben Robert Seethaler lasen in der Reihe »Debüt im Buddenbrookhaus« folgende Autorinnen und Autoren aus ihren Debütromanen:
Leander Haußmann: »NVA«
Rabea Edel: »Das Wasser in dem wir schlafen«
Saša Stanišic: »Wie der Soldat das Grammofon repariert«
Emma Braslavsky: »Aus dem Sinn«
Hans-Peter Kunisch: »Die Verlängerung des Marktes in den Abend hinein«