• 10.09.2022-31.03.2023
    Sonderausstellung: „Der Untertan. Über Autorität und Gehorsam"
    Ort: Museumsquartier St. Annen

Heinrich Mann: „Der Untertan"

Ab September 2022 widmet das Buddenbrookhaus dem erfolgreichsten Roman Heinrich Manns eine eigene Ausstellung. „Der Untertan“, bereits 1914 vollendet, durfte aus Zensurgründen erst nach dem Ersten Weltkrieg 1918 erscheinen und ist bis heute erstaunlich aktuell. 
In Hamburg und Niedersachen steht „Der Untertan“ auf der Lektüreliste für das Deutsch-Abitur. 
Im Folgenden finden Sie vielfältige Informationen, Angebote und Materialien rund um den Roman, insbesondere auch für Lehrkräfte.

Podcast zu Heinrich Manns „Der Untertan"

 

Hören Sie hinein in das lebhafte Gespräch der Expertinnen des Buddenbrookhauses über die spannende Entstehungs- und Veröffentlichungsgeschichte des Romans und seine polarisierende Rezeption, über Inhalt, zentrale Figuren und Gattungsfragen sowie über die historischen Hintergründe und hochaktuellen politischen Themen des Romans. 
Mit einer Dauer von 15-20 Minuten lassen sich die drei Folgen wunderbar in den Unterricht einbetten.

Hier können Sie die drei Folgen hören.

Angebote

 

Begleiten Sie uns auf den Spuren von Heinrich Manns „Der Untertan“ durch Lübeck!
„An der Marienkirche vorüber wollten die drei Herren den Markt erreichen…“ – Heinrich Mann gibt sich wirklich nicht allzu viel Mühe, die Spuren, die seine Heimatstadt Lübeck in seinem berühmtesten Roman hinterlassen hat, zu verwischen. „Netzig“ heißt zwar die norddeutsche Provinzstadt, die Handlungsort von Diedrich Heßlings Kindheit und Jugend sowie seiner Karriere als Erwachsener ist, aber Heinrich Mann, der selbst 1871 als erster Sohn eines wohlhabenden Großkaufmanns und Senators in Lübeck zur Welt kam und die prägenden Kindheits- und Jugendjahre dort verbracht hat, hatte bei der Beschreibung seiner fiktiven Kleinstadt offensichtlich Lübeck vor Augen. Auf unserem Spaziergang zeigen sachkundige Begleiter:innen Ihnen zahlreiche Orte, die offenbar Pate für zentrale Schauplätze im Roman gestanden haben. Und ganz nebenbei erfahren Sie noch einiges über Heinrich Manns Lebensjahre in Lübeck, die Entstehung seines Romans und das wilhelminische Deutschland. So wird die Lektüre lebendig!

Angebote für Schulklassen
Der Untertan. Über Autorität und Gehorsam
Liebe Lehrkräfte, begleiten Sie uns mit Ihren Schüler:innen auf den Spuren von Heinrich Manns „Der Untertan“ durch Lübeck! „An der Marienkirche vorüber wollten die drei Herren den Markt erreichen…“. Auf unserem Spaziergang zeigen sachkundige Begleiter:innen Ihnen zahlreiche Orte, die offenbar Pate für zentrale Schauplätze im Roman gestanden haben. Und ganz nebenbei erfahren Sie noch einiges über Heinrich Manns Lebensjahre in Lübeck, die Entstehung seines Romans und das wilhelminische Deutschland. So wird die Lektüre lebendig!
In diesem Workshop begeben wir uns mitten hinein in die aktuelle Debatte über den Umgang mit umstrittenen Denkmälern, welche seit 2020 – dem Jahr des Denkmalsturzes – an Fahrt aufgenommen hat! An einem konkreten Beispiel spielen wir die verschiedenen Positionen und deren jeweilige Argumentation in dieser Debatte durch, sodass ihr am Ende mitentscheiden könnt, was mit unserem Denkmal geschehen soll. Und ganz nebenbei lernen wir etwas über die Funktion und Wahrnehmung von Denkmälern im öffentlichen Raum.
Was wäre ein Roman ohne seine Leser:innen? Wie ist der Roman entstanden? Warum wurde er kritisiert? Warum gelobt? Heinrich Manns Roman „Der Untertan“ hatte im Rückblick auf die geschichtlichen Ereignisse etwas wahrhaft Prophetisches – das ist vielfach hervorgehoben worden. Und heute? Mit welchen Gedanken, Emotionen, Assoziationen wird heute die Geschichte vom Aufstieg des Diederich Heßling gelesen?

Buchungen

Ute Giebelstein
Informationen & Buchungen
Telefon +49 451 1224243 (Mo-Do 9-13 Uhr)
Telefax +49 451 1224106

Unterrichtsmaterial

In der geplanten Ausstellung zum „Untertan“ des Buddenbrookhauses sollen auch Schüler:innen mit ihren Projekten zu Wort kommen. Unten finden Sie die Aufgabenstellung zum argumentierenden Schreiben. Der Schreibwettbewerb rund um das informierende Schreiben ist beendet. Wir haben uns über die zahlreichen Zusendungen gefreut, aus denen einige Gewinnertexte ausgewählt wurden, die ab September Teil der Ausstellung werden. Die aus dem argumentierenden Schreiben entstandenen Kommentare werden in Form einer Ausstellungszeitung gezeigt. Die Materialien zur Aufgabenstellung finden Sie hier.

Argumentierendes Schreiben

Im Rahmen der Reihe „Klassikerlektüre – muss das sein?“ veröffentlicht eine überregionale Wochenzeitung regelmäßig Texte von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. In Ihrem Deutschkurs haben Sie sich intensiv mit dem Roman „Der Untertan“ von Heinrich Mann beschäftigt bzw. beschäftigen müssen. Verfassen Sie einen Kommentar, in dem Sie sich im Hinblick auf den Roman „Der Untertan“ zum Thema der Reihe positionieren. Nutzen Sie dazu das vorgegebene Material, Ihre Kenntnisse aus dem Unterricht und eigene Erfahrungen mit der Lektüre. Gehen Sie auch darauf ein, ob und wenn ja, inwiefern Ihnen Heinrich Manns Roman auch heute noch aktuell erscheint. Setzen Sie hier statt auf eine breite Streuung möglicher Aspekte auf die inhaltliche Vertiefung eines Argumentationsstranges.
Ihr Kommentar sollte etwa 800 Wörter umfassen. 

Die fertigen Texte können Sie bis zum 31.05.2022 bei uns einsenden.

Ausstellung

Ab dem 10.09.2022 können Sie im Museumsquartier St. Annen die Sonderausstellung des Buddenbrookhauses „Der Untertan. Über Autorität und Gehorsam" sehen. In der Ausstellung werden auch zahlreiche Schulprojekte zu sehen sein, so ist u.a. eine Begleitzeitung mit Kommentaren aus Schüler:innenperspektive zur Aktualität des Romans geplant sowie eine Projektarbeit zum Thema „Denk mal! Welche Form hat das Erinnern?"

Literatur

„Der Untertan“: Neue Textausgaben – Welche passt zu mir?

Möchten Sie Heinrich Manns berühmtes Mentalitätsporträt im augenfreundlichen Märchenbuchformat (wieder-)lesen und dank eines umfassenden Kommentars endlich besser verstehen, worauf der Autor wirklich zielt? Oder liest du den Roman zum ersten Mal, vielleicht für den Literaturunterricht, und bist dankbar für ein richtig hilfreiches ‚Lesegeländer‘ (aufschlussreiche Wort-und Sacherklärungen) direkt neben dem Text? Wir helfen bei der Suche nach der passenden Textausgabe!

Einfach hier klicken und PDF herunterladen.

Sekundärliteratur

Eine Zusammenstellung der aktuellen Sekundärliteratur zu Heinrich Manns Roman „Der Untertan" finden Sie hier.

Entstehungschronik

Hier finden Sie eine Übersicht über die Entstehungsgeschichte des „Untertans".

Adaptionen

Verfilmung: 1951 verfilmte der Regisseur Wolfgang Staudte Heinrich Manns Roman „Der Untertan". In der Rolle des Diederich Heßling ist Werner Peters zu sehen, in weiteren Rollen spielen Paul Esser, Erich Nadler und Emmy Burg. Da es sich um einen Film der DEFA handelte, war dieser in der Bundesrepublik zunächst verboten, weltweit erhielt er allerdings große Anerkennung.

Hörspiel: 1971 produzierte der WDR den „Untertan" als Hörspiel. In der Hauptrolle ist Heinz Drache als Diederich Heßling zu hören, Sprecher sind Heiner Schmidt und Walter Andreas Schwarz.

Links & Medien

Heinrich Mann, Brustbild, Halbprofil nach links, Blick frontal.

Biografie

Heinrich Mann lebte zwischen 1871 und 1950. Eine Zeittafel mit seinen biografischen Daten finden Sie hier.

Podcast
„Gegen den Zeitgeist. Der Schriftsteller Heinrich Mann"

Am 27. März 2021 jährte sich der Geburtstag Heinrich Manns zum 150. Mal. Zu diesem Anlass präsentiert das Buddenbrookhaus zwei Podcast-Folgen in Form einer Unterhaltung zwischen Dr. Birte Lipinski, Dr. Caren Heuer und Britta Dittmann.

Folge 1: Ins Leben spucken

Heinrich Mann widersetzt sich früh, denkt politisch und liebt leidenschaftlich. Über sein Leben und Werk diskutieren nicht minder leidenschaftlich die Literaturwissenschaftlerinnen Britta Dittmann, Dr. Caren Heuer und Dr. Birte Lipinski aus dem Buddenbrookhaus. Mit einem Sprecher und eigens erstellter Musik nach Puccini, dem Lieblingskomponisten Heinrich Manns, entstand daraus eine hörspielhafte Unterhaltung. 
Die erste Folge widmet sich Heinrich Manns Aufwachsen in Lübeck bis zu seinem Ruhm in den Zwanziger Jahren.

Folge 2: Am Ende hat er recht behalten

Heinrich Mann ist nach dem Erscheinen seines Romans „Der Untertan“ ein Star in der Weimarer Republik. Doch seine Träume von Demokratie und einer europäischen Zentralunion zerschlagen sich, als die Nationalsozialisten die Macht übernehmen. Er muss aus Deutschland fliehen und wird in Frankreich zum Sprecher der Emigrant:innen. Mit dem letzten Schiff entkommt er 70jährig in die USA, wo er ohne die finanzielle Hilfe seines Bruders Thomas Mann nicht überleben könnte. Die Literaturwissenschaftlerinnen Britta Dittmann, Dr. Caren Heuer und Dr. Birte Lipinski aus dem Buddenbrookhaus diskutieren sein politisches Engagement, seine Beziehungen zu Frauen und die aufreibende Zeit im Exil. Eine hörstückhafte Unterhaltung mit Musikkompositionen nach Puccini. 

Aktuelle Positionen

Das Untertan-Projekt der Leipziger Zeitung

Interviews des S. Fischer Verlags zu Heinrich Manns Roman „der Untertan" mit:

Ariane Martin

Ilija Trojanow

Ulrich Peltzer

Lust auf eine spielerische Herangehensweise?

Der Untertan to go - Playmobil-Video

Sie interessieren sich für Heinrich Mann?

Dann besuchen Sie die Webseite der Heinrich-Mann-Gesellschaft