Kooperation Schule und Museum

„Unwillkürlich hielt er dann den Schritt an und sah in diese zukunftsträchtigen Gesichter, noch einmal voll der Hoffnung, mit der er sein Leben lang in alle Menschengesichter gesehen hatte."
(Heinrich Mann: „Der Untertan")

Heinrich Mann setzt Hoffnung in die Jugend - das wird in vielen seiner Äußerungen deutlich.
Die Perspektive der jungen Generation auf den „Untertan" ist uns besonders wichtig. Daher werden in der Ausstellung zahlreiche Schulprojekte zu sehen sein, die entweder als Ergebnis aus den Wettbewerben oder aus Kooperationen des Buddenbrookhauses mit Schulen entstanden sind.
Im Folgenden können Sie sich über die Kooperationsprojekte informieren.

 

 

„Auch der Alte sah auf das Denkmal; er sagte: 'Sie sind sehr mächtig geworden, aber durch ihre Macht ist in die Welt weder mehr Geist noch mehr Güte gekommen. Also war es umsonst. Auch wir waren scheinbar umsonst da.' Er blickte auf den Sohn: 'Dennoch dürft ihr ihnen das Feld nicht lassen.' (Heinrich Mann, „der Untertan")

„Welche Form hat das Erinnern?" - Ein Kooperationsprojekt mit Kunstkursen der Oberstufe

Umstrittene Denkmäler - mit dieser hochaktuellen Problematik beschäftigen sich Schüler:innen aus Kunstkursen der Oberstufe. Sie finden, entwerfen und gestalten eine aus Ihrer Sicht zeitgemäße und originelle Form für das Gedenken. Einige Beiträge werden für die Dauer unserer Ausstellung „Der Untertan. Über Autorität und Gehorsam" im Museumsquartier St. Annen zu sehen sein.
Hier können Sie bald eine Preview mit den entstandenen Beiträgen sehen.

 

Wettbewerb Darstellendes Spiel: „Spiel r/R äume zwischen Macht und Unterwerfung / Autorität und Gehorsam / Kollektiv und Eigenverantwortung"

 

Eingeladen sind die Teilnehmer:innen der Kurse „Darstellendes Spiel/Theater“ der Lübecker Schulen und Umgebung ab Klasse 5 im Rahmen der kommenden Sonderausstellung zu Heinrich Manns Roman „Der Untertan“ am Wettbewerb teilzunehmen:

Wir sind gespannt, welche Ideen zu dem oben genannten thematischen Rahmen auf die Bühne gebracht werden!
Dabei bleibt Ihnen und Ihren Schüler:innen ganz überlassen, wo Sie Ihren Schwerpunkt setzen, welche Herangehensweise oder Darstellungsform geeignet erscheint, kurz, welcher kreative Zugang gewählt wird. 
Die stimmigsten, originellsten, bewegendsten, anregendsten oder denkwürdigsten Beiträge bekommen an einem Extra-Vorführtag eine Bühne und ein großes Publikum! EIN Beitrag wird vom Buddenbrookhaus ausgewählt, um die Eröffnung unserer neuen Ausstellung 2022 live mitzugestalten. Die fertige szenische Gestaltung sollte die Aufführungsdauer von 10 Minuten nicht überschreiten!

Wie kann man mitmachen?
Bei Interesse melden Sie sich bitte jetzt direkt einmal beim Buddenbrookhaus. Es muss noch kein fertiges Konzept vorliegen, die Einreichung eines solchen kann gerne bis zu den Herbstferien erfolgen und mit dem Buddenbrookhaus individuell vereinbart werden. Wenn eine Zusammenarbeit zustande kommt, freuen wir uns, einen Workshop mit dem Theaterprofi und -pädagogen Sascha Mink anbieten zu können. 

Was noch zu bedenken ist:
- Stärken des Theaterspiels hervorheben! Nicht der Text spielt die größte Rolle! Auch nicht die Requisiten!
- Verzicht auf aufwändige Licht- und Tontechnik!
- Der Wettbewerb findet im Rahmen einer Ausstellung zu Heinrich Manns Roman „Der Untertan“ statt. Wir wünschen uns aber KEINE Romanszenen auf der Bühne, sondern einen allgemeinen Zugang zu den im Titel genannten Kernthemen des Romans. Wir setzen insofern die Romanlektüre NICHT voraus.
- Die Ausstellungseröffnung, in deren Rahmen ein Kurs seine Szene präsentieren kann, wird am 09. September 2022 sein. Außerdem gibt es einen gesonderten Vorführabend, der am 29. November 2022 stattfinden wird und bei dem alle beteiligten Schulen ihre Szenen auf einer großen Bühne präsentieren dürfen. 

Rückmeldungen und Fragen bitte an:
Imke Jelen
Kulturstiftung Hansestadt Lübeck, Buddenbrookhaus
Mengstraße 8, 23552 Lübeck
Imke.jelen@luebeck.de 
Tel. 0451 122-4226

 

Podcast zur Aktualität des Romans „Der Untertan" - Ein Projekt der Thomas Mann-Schule

In dieser vierteiligen Podcastfolge beschäftigen sich die Schüler:innen einer 10. Klasse intensiv mit dem Roman „Der Untertan" und seinen hochaktuellen Themen.
Das Hineinhören lohnt sich!

Interview mit Teilnehmer:innen des Projektes durch den OFFENEN KANAL LÜBECK
Wie reagiert man als Schüler:in, wenn einem die Lehrkraft eine Schwarte von 500 Seiten zur Lektüre auf den Tisch legt? Wann plötzlich stellt sich das Interesse ein? Und welchen Tipp sollte man unbedingt beachten, wenn man Leute auf der Straße befragt? In diesem Podcast geben Schüler:innen dem Offenen Kanal Lübeck Auskunft über ihre Idee zum Podcast, ihre Erfahrungen mit der Lektüre des Romans und bei der Durchführung des Projektes.

Folge 1: Einführung: Heinrich Mann und „Der Untertan“

Die Schüler:innen stellen den Autor und sein Werk, die Gründe für die Auswahl des Romans  sowie die wichtigsten Themen der Podcast-Folgen vor. Vertiefende Einblicke in den Roman gibt Frau Dr. Birte Lipinski, Leiterin des Buddenbrookhauses, im Interview.

Folge 2: „Diederich Heßling war ein weiches Kind…“

Thema dieser Folge ist die Kindheit und der ‚Bildungs‘-Weg des Protagonisten Heßling. Zusammen mit der Psychologiestudentin Noemi Sommerfeld beleuchten die Schüler:innen Diederichs Entwicklung aus psychologischer Perspektive. 

Folge 3: Brücken bauen statt Mauern

Wie soll man erziehen? Welche Merkmale prägen den autoritären und den partnerschaftlich-demokratischen Erziehungsstil? Diese Fragen loten die Schüler:innen u.a. im Interview mit ihrer Deutschlehrerin Frau Julia Jendroßek aus, die das Projekt begleitet hat.

Folge 4: Negative und positive Autorität

Unhinterfragten Autoritäten folgen? Autorität ausüben auf Augenhöhe? Zwischen diesen beiden Polen forschen die Schüler:innen mit Interviews, Umfragen und der Auswertung von Statistiken nach Merkmalen von Autorität(en) und hinterfragen kritisch die Fortschritte unserer Gesellschaft.