• Foto: © Olaf Malzahn

Literatur als Ereignis

"Literatur als Ereignis" ist ein partizipatives Bildungsprojekt des Buddenbrookhauses, das Oberstufenschüler der Lübecker Grund- und Gemeinschaftsschule St. Jürgen direkt an der Konzeption einer neuen Dauerausstellung für das NEUE Buddenbrookhaus beteiligt. Indem das Museum Schülergruppen einlädt, sich aktiv mit bestimmten Ausstellungsinhalten zu beschäftigen und die Ergebnisse ihrer Arbeit in die neue Dauerausstellung zu integrieren, wird das Museum als Ort des Ereignisses, als Ort der Teilhabe und der lebendigen Auseinandersetzung gestärkt.

Das Novum von "Literatur als Ereignis" besteht darin, Jugendliche als Experten für die eigene Besuchergruppe ernst zu nehmen und ihnen genuin kuratorische Aufgaben zu übertragen: Als Kuratoren planen, organisieren, realisieren und verwalten die Schüler eigenständig Ausstellungsinhalte. Derart schulen sie ihre Kreativität, erlangen sie Fähigkeiten in den Bereichen Planung und Umsetzung von Projekten und setzen sich praxisrelevant mit deutscher Kultur- und Zeitgeschichte auseinander.

Zugleich werden der Forschung neue Impulse verliehen, indem das Museum die Jugendlichen aufruft, eigene Interessen und Anliegen zu formulieren und gegen geltende Forschungsmeinungen Einspruch zu erheben. Schlagen die Ideen der Schüler außerdem eine Brücke in die Gegenwart, gelingt es dem Buddenbrookhaus, mit seiner wichtigsten Besuchergruppe, Schülern, zielgerichtet zu kommunizieren. In ihrer Arbeit werden die Jugendlichen in regelmäßigen Treffen mit den wissenschaftlichen Mitarbeitern des Buddenbrookhauses und Ausstellungsgestaltern unterstützt. 

Zum Projektblog geht es hier

Wir danken der Commerzbank-Stiftung für die großzügige Förderung des Projekts.

Einfaches RGB

Literature as an event

‘Literature as an event’ (Literatur als Ereignis) is a participatory educational project of the Buddenbrookhauses, where 6th form students students at the Lübeck Grund- und Gemeinschaftsschule St. Jürgen are directly involved in the conception of a new permanent exhibition for the NEW Buddenbrookhaus. By inviting groups of students to actively engage in particular parts of our exhibitions and to integrate the results of their work into the new permanent exhibition, the project ensures that the museum is a space where literature ‘happens’, rather than merely exists; a place of participation and of lively engagement.

The innovative aspect of "Literature as an Event" is that the projects takes adolescents seriously as experts on their own demographic and to give them real curatorial tasks: as curators, the students independently plan, organise, realise and manage the contents of our exhibition. 

At the same time, the museum’s research is given new impetus by calling on young people to formulate their own interests and concerns and to raise objections to current research opinions. Further to this, the students' ideas are rooted in the present, the Buddenbrookhaus succeeds in communicating purposefully with its most important visitors within our demographic; pupils. In their work, the young people are supported in regular meetings with the research staff and exhibition designers from Buddenbrookhaus.

Our thanks go to the Commerzbank-Stiftung for their generous funding of the project